Fachanwälte im Familienrecht gesucht

Interessenkollision - Verbot der Doppelvertretung in einer Familiensache

Berufsrecht der Rechtsanwälte; Vertretung widerstreitender Interessen durch Rechtsanwälte einer Bürogemeinschaft.

BRAO § 43a Abs. 4; ZPO § 121

1. Auch bei einer einverständlichen Scheidung hat der prozeßkostenhilfeberechtigte Antragsgegner Anspruch auf Beiordnung eines Rechtsanwalts.

2. Die Beiordnung des von der Partei gewählten Rechtsanwalts ist ausgeschlossen, wenn er einem Tätigkeitsverbot unterliegt. Dies ist dann der Fall, wenn er mit dem Vertreter der Gegenseite in Bürogemeinschaft verbunden ist.

OLG Bremen, Beschluß vom 24. April 2008 - 4 WF 38/08

Tenor

Die Beschwerde der Antragsgegnerin gegen den Beschluß des Amtsgerichts - Familiengericht - Bremen vom 06.02.2008 (67 F 779/07) wird zurückgewiesen, soweit das Amtsgericht ihr nicht abgeholfen hat.

Gründe

I. Das Amtsgericht - Familiengericht - Bremen hat den von der Antragsgegnerin im vorliegenden Scheidungsverfahren gestellten Antrag auf Bewilligung von Prozeßkostenhilfe sowie auf Beiordnung ihres Verfahrensbevollmächtigten zurückgewiesen. Unter (teilweiser) Abhilfe der hiergegen eingelegten Beschwerde hat das Amtsgericht der Antragsgegnerin Prozeßkostenhilfe bewilligt. Die Beiordnung ihres Verfahrensbevollmächtigten hat es abgelehnt mit der Begründung, daß es sich nicht um ein streitiges Scheidungsverfahren handele, so daß sie keiner anwaltlichen Vertretung bedürfe. Im übrigen bestünden hinsichtlich der Tätigkeit des von ihr beauftragten Rechtsanwalts erhebliche standesrechtliche Bedenken im Hinblick darauf, daß der Verfahrensbevollmächtigte der Antragsgegnerin mit dem Verfahrensbevollmächtigten des Antragstellers durch Bürogemeinschaft verbunden ist.

II. Entgegen der Auffassung des Amtsgerichts hat die Antragsgegnerin auch bei einer einverständlichen Scheidung einen Anspruch auf Beiordnung eines Rechtsanwalts. Bereits die Vorschriften der §§ 78 Abs. 2, 625 ZPO zeigen, daß nach der Absicht des Gesetzgebers im Regelfall beide Parteien anwaltlich vertreten sein sollen (Kalthoener/Büttner/Wrobel-Sachs, Prozeßkostenhilfe und Beratungshilfe 4. Aufl. Rdn. 433). Deshalb ist es für die Frage der Beiordnung unerheblich, ob und wie sich der Antragsgegner auf den Scheidungsantrag einläßt (Zöller/Philippi, ZPO 26. Aufl. § 114 Rdn. 42). Dennoch war die Beschwerde der Antragsgegnerin - soweit das Amtsgericht ihr nicht abgeholfen hat - zurückzuweisen.

Soweit die Beiordnung eines Rechtsanwalt in Betracht kommt, hat die Partei zwar grundsätzlich einen Rechtsanspruch darauf, daß das Gericht ihr den Anwalt ihres Vertrauens beiordnet (§ 121 ZPO). An diese Wahl ist das Gericht aber nicht gebunden, wenn der gewählte Rechtsanwalt nicht tätig werden darf (Baumbach/Lauterbach, ZPO 66. Aufl. § 121 Rdn. 4; OLG Schleswig SchlHA 1982, 197). Einer der Verbotstatbestände ist in § 43a Abs. 4 BRAO, § 3 Abs. 1 Berufsordnung (BORA) normiert, wonach der Rechtsanwalt keine widerstreitenden Interessen vertreten darf.
Dementsprechend darf ein Anwalt auch im Rahmen einer einverständlichen Scheidung nicht für beide Ehegatten tätig werden (Hartung, FF 2003, 156, 157), denn allein schon die unterschiedlichen Interessen der Eheleute bei der Durchführung des Versorgungsausgleichs reichen für einen Interessenwiderstreit aus (Hartung, ebenda). Während sich das Verbot widerstreitender Interessen nach § 3 Abs. 2 BORA a.F. lediglich auf die Sozietät und auf die in sonstiger Weise (Anstellungsverhältnis, freie Mitarbeiter) zur gemeinschaftlichen Berufsausübung verbundenen Rechtsanwälte erstreckte, gilt das Tätigkeitsverbot nach der am 1. Juli 2006 in Kraft getretenen Neufassung des § 3 Abs. 2 BORA für alle Rechtsanwälte, die mit dem von dem Verbot betroffenen Rechtsanwalt in derselben Berufsausübung- oder Bürogemeinschaft verbunden sind, wobei die Rechts- oder Organisationsform ohne Belang ist. Obwohl es bei einer Bürogemeinschaft an einer gemeinschaftlichen Berufsausübung fehlt, unterliegen auch die in einer Bürogemeinschaft verbundenen Rechtsanwälte der Erstreckungsregel des § 3 Abs. 2 BORA, da nicht auszuschließen ist, daß jedes Gemeinschaftsmitglied jederzeit Kenntnis von den Mandatsvorgängen der anderen Gemeinschaftsmitglieder erlangen kann, andererseits § 3 auch Schutz vor Verletzung der Verschwiegenheitspflicht gewährleisten soll (Feuerich/Weyland, BRAO 7. Aufl. § 3 BORA Rdn. 11; Hartung, Anwaltliche Berufsordnung 3. Aufl. § 3 BORA Rdn. 104).

Danach ist der Verfahrensbevollmächtigte der Antragsgegnerin gehindert, diese im vorliegenden Verfahren zu vertreten. Der Umstand, daß der Verfahrensbevollmächtigte nach dem Vortrag der Antragsgegnerin das Mandat von seiner Zweigstelle aus betreibt, rechtfertigt es nicht, ihn vom Tätigkeitsverbot auszunehmen. Die Antragsgegnerin hat selbst vorgetragen, daß für ihren Verfahrensbevollmächtigten bestimmte Schriftsätze immer wieder an die Adresse des Hauptsitzes der Bürogemeinschaft geschickt werden. Außerdem verfügt die Bürogemeinschaft einschließlich Zweigstelle lediglich über einen Telefonanschluß. Die Belange der Antragsgegnerin sind somit bei einer Vertretung durch ihren Verfahrensbevollmächtigten nicht hinreichend gewahrt.

Die grundsätzliche Erstreckung des Tätigkeitsverbots nach § 3 Abs. 1 BORA kann zwar nach § 3 Abs. 2 S. 2 BORA im Einzelfall entfallen mit der Folge, daß die Vertretung mehrerer Mandanten mit widerstreitenden Interessen innerhalb einer Gemeinschaft zulässig ist. Dies setzt jedoch voraus, daß sich die betroffenen Mandanten in den widerstreitenden Mandaten nach umfassender Information mit der Vertretung ausdrücklich einverstanden erklärt haben und Belange der Rechtspflege dem nicht entgegen stehen. Das bedeutet für den vorliegenden Fall, daß nicht nur die Antragsgegnerin, sondern auch der Antragsteller mit der Vertretung der Antragsgegnerin durch deren Verfahrensbevollmächtigten einverstanden sein muß. Aus dem Vortrag der Antragsgegnerin läßt sich aber nicht entnehmen, ob das nach § 3 Abs. 2 S. 2 BORA erforderliche Einverständnis des Antragstellers eingeholt worden ist.

Eine Beiordnung des Verfahrensbevollmächtigten der Antragsgegnerin kommt daher nicht in Betracht.

Fundstellen: OLGR 2008, 447 = NJW-Spezial 2008, 478

OLG Bremen, Beschluß vom 24.04.2008 - 4 WF 38/08
Speichern Öffnen OLG Bremen 2008-04-24.pdf (48,44 kb)